Der Beginn einer fließenden Atembewegung beginnt im costodiaphragmalen Abschnitt und geht in den sterno-costalen Abschnitt über. Für die durchschwingende Atembewegung ist das sterno-costale Dreieck ein Mittelpunkt, an dem viele synergistische und antagonistische Zug- und Druckrichtungen von unterschiedlichen Muskulaturen beginnen oder enden.

Einatembewegung kann sich bei genügender guter Tonisierung in alle Richtungen des Rumpfes vertikal-horizontal-sagittal aufspannen. Je nach dem, wie dieses gelingt, folgt darauf eine ebenso gut tonisierte Ausatembewegung, wenn diese aufmerksam begleitet wird.

Die Wirbelsäule als ein Körperteil mit großer Flexibilität und den Bewegungsmöglichkeiten des Beugens, des Streckens, der seitlichen Neigung und der Drehung steht der Bewegung des Atmens als äußerer Atemapparat zur Verfügung.

Der gesamte Rumpf mit dem Schultergürtel, dem Rippenkorb, dem Becken und den Beinen bieten zusammen mit den Gelenkverbindungen sowie mit dem gesamten Muskel- und Bandapparat eine bewegliche und dynamische Einheit.

Das reibungslose Zusammenspiel von Haltungs- und Atemmuskulaturen ist, verbunden mit anderen Faktoren des gesamten Körpertonus, des Nervensystems, der psychischen und mentalen Verfassung eines Menschen, zuständig für eine effiziente Atemdurchlässigkeit und Atemkraft.

 

wasserfall

Der tönende Ausatem bewegt meinen Körperinnenraum, bedürftige Stellen bekommen Schwingung und Zuwendung. Leibliche Grenzen werden bewusst erfahren. Wachsendes Vertrauen und Zuversicht lässt den Ton im Körper spürbar werden, der in Stimme und Sprache mutig seinen Ausdruck findet.
(Erika Kemmann)